Information nach Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV zum Download als PDF

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Erstinformation

Okay
 
Erstinformationen

Information nach Versicherungsvermittlungsverordnung - VersVermV

Inhaber
Frank Kossmann

Anschrift:
Versicherungsmakler Frank Kossmann e. Kfm
Europa-Center
10789 Berlin

Status des Vermittlers nach Gewerbeordnung:
Wir sind als Versicherungsmakler nach § 34d Abs. 1 Nr. 2 der Gewerbeordnung tätig, bei der zuständigen Behörde, der Industrie- und Handelskammer Berlin, gemeldet und im Vermittlerregister unter der Nummer D-BHGI-6BYAR-79 registriert.

Beratung und Vergütung:
Wir bieten im Zuge der Vermittlung eine Beratung gemäß den gesetzlichen Vorgaben an und erhalten für die erfolgreiche Vermittlung eines Versicherungsvertrages eine Provision von Versicherungsunternehmen. Diese Provision ist nicht separat von Ihnen an uns zu bezahlen, sondern bereits in der Versicherungsprämie enthalten. Weitere Vergütungen erhalten wir im Zusammenhang mit der Vermittlung nicht.

Bei Interesse können Sie die Angaben bei der Registerstelle überprüfen:
Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 0180-600-585-0*
*Festnetzpreis 0,20 €/ Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 €/Anruf
http://www.vermittlerregister.info

Schlichtungsstellen für außergerichtliche Streitbeilegung:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Ombudsmann private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin
PDF Download

Unfallversicherung

Unfälle passieren öfter als man denkt

Die Unfallstatistiken sprechen leider eine deutliche Sprache. Menschen der Generation 50plus sind durch Unfälle mehr gefährdet als jüngere. Schneller als gedacht kann ein Unglück geschehen – ein Sturz beim Tollen mit den Enkelkindern oder beim Aussteigen aus dem Bus. Aber auch andere Risiken steigen leider mit zunehmendem Alter an. Das Risiko, einen Arm- oder Oberschenkelhalsbruch zu erleiden, steigt zwischen 50 und 85 Jahren um das 60-fache. Jedes Jahr sind davon in Deutschland rund 115 000 Menschen betroffen